hawayo takata

Hawayo Takata

Hawayo Takata

Hawayo wurde auf der Insel Kawai, Hawaii, geboren und war die Tochter japanischer Einwanderer. Ihr Vorname war die Hommage an die neue Heimat und das angehängte o bezeichnete den Mädchennamen. Als Bauerntochter hatte sie mit ihrem fragilen Körperbau und der Größe von weniger als 1,50 m sehr zu leiden.
Sie arbeitete in Zuckerrohr- und Bambusplantagen, gab in den Ferien Schülern Nachhilfeunterricht und wurde dann Gouvernante bei einer reichen Dame, wo sie 20 Jahre blieb. Am 10.03.1917 heiratete sie Saichi Takata, einen jungen Buchhalter, und sie bekamen zwei Töchter. 1930, mit nur 34 Jahren, starb ihr Mann an Lungenkrebs.

Das Übermaß an Arbeit, um die Familie alleine zu ernähren, Depressionen und psychische Probleme bestimmten ihren Alltag. Im Alter von 35 Jahren hatte auch sie Lungenprobleme und einen Tumor im Unterleib.
Ihre Eltern waren nach 40 Jahren nach Yamaguchi, Japan zurückgekehrt. Eine ihrer Schwestern starb mit 25 Jahren an Tetanus. Diese traurige Nachricht wollte sie ihren Eltern nicht in einem Brief mitteilen und beschloss, nach Japan zu reisen, um es persönlich mitzuteilen. Außerdem wollte sie sich in einer Klinik in Akasaka behandeln lassen.
Nach einer Zehntägigen Schiffsreise nach Japan wurde in der Klinik diagnostiziert, dass sie Unterleibskrebs, Gallensteine und einen entzündeten Blinddarm hatte.

Sie wurde in der Klinik aufgenommen und sollte operiert werden. Wenige Minuten vor der Operation hörte sie eine innere Stimme, die ihr sehr deutlich sagte, dass die Operation nicht notwendig sei. Sie fühlte, dass es einen anderen Weg der Heilung geben müsse. Der Arzt, dem sie das mitteilte, empfahl ihr die Klinik von Chujiro Hayashi. Nach vier Monaten täglicher Reiki-Behandlung war sie komplett geheilt, hatte fünf Kilo zugenommen und sah zehn Jahre jünger aus. Während der Behandlung konnte sie sich nicht erklären, wie die Hände der Reikianer so heiß wurden und suchte die ganze Zeit versteckte Batterien.

Hawayo bewarb sich, um auch Reiki zu erlernen, was zu dieser Zeit in der japanischen Gesellschaft Männern vorbehalten und Ausländern verwehrt war. Ihre erste Bewerbung wurde abgelehnt. Beim zweiten Anlauf brachte sie das Argument, dass sie in Amerika den japanischen Einwanderern helfen müsse, was dann als Grund reichte, sie zur Ausbildung zuzulassen. Allerdings gab es die Bedingung, dass sie ein Jahr in Japan bleiben und täglich in der Reiki-Klinik behandeln müsse.
Takata wurde bei der Familie Hayashi untergebracht und im Frühjahr 1936 in den ersten Reiki-Grad eingeweiht. Sie behandelte erfolgreich viele verschiedene Fälle und lernte, dass für die Behandlung der Wirkung die Ursache beseitigt werden musste.
Nachdem sie den ersten Grad mit Erfolg praktiziert hatte, wurde sie nun mit den Kenntnissen des zweiten Grades vertraut gemacht. Danach kehrte sie nach Hawaii zurück, wo sie 1936 in Hilo ihre erste Praxis eröffnete, in der sie 10 Jahre behandelte.
1938 verbrachte Dr. Hayashi mit seiner Tochter ein halbes Jahr bei Hawayo Takata und machte Reiki mit Vorträgen und Vorführungen bekannt. In dieser Zeit bildete er sie zur Meisterin aus und befähigte sie, Reiki zu unterrichten.
Am 10.05.1941 starb Dr. Hayashi, nachdem er mit Hawayo genau geplant hatte, wie sie das Wissen des Reiki über den 2. Weltkrieg retten sollte. Zu diesem Zeitpunkt gab es weltweit nur fünf Reiki-Meister.

Hawayo wurde zu einer bedeutenden Heilerin und sorgte in den nächsten 30 Jahren für die weitere Verbreitung von Reiki, indem sie 22 Meister einweihte, darunter auch ihre Nichte und ihre Schwester.
Um ihrer Aufgabe noch besser gerecht zu werden, absolvierte sie in Chicago das National College of Drugless Physicians (ähnlich einer Krankenpflege-Ausbildung), um besonders anatomische Zusammenhänge in ihre heilerische Arbeit einfließen zu lassen. Am 12. Dezember 1980 starb Hawayo Takata und ihre Asche wurde im buddhistischen Tempel in Hilo beigesetzt. Die von ihr eingeweihten 22 Meister die AIRA, American International Reiki Association mit Sitz in Florida. Nach einigen Differenzen wurde dazu parallel The Reiki Alliance gegründet.


"zu-fälliger" geistes-blitz:

Im Buddhismus gibt es keinen Raum für Kraftanstrengungen. Sei ganz gewöhnlich und nichts Besonderes. Nimm deine Mahlzeiten ein, entleere dich, schlag dein Wasser ab und wenn du müde bist, leg dich hin und schlafe. Der Unwissende wird über mich lachen, der Weise wird mich verstehen. (Buddhistische Weisheit)