wie funktioniert reiki? ~

Unsere westliche Kultur basiert primär auf Ansichten von Newton und Descartes, d.h. wir richten unser Augenmerk auf Fragmente, deren Summe das Ganze bildet. Diese zur Zeit der Aufklärung entstandene Weltsicht wird heute mehr und mehr in Frage gestellt und weicht einer ganzheitlichen Sicht, die zur Zeit der Renaissance noch „normal“ war und auch im Orient heute noch mehr Gültigkeit hat.
Um so erstaunlicher ist es, dass die Quantenphysik streng wissenschaftlich beweist, dass Materie auch Energie ist. Die kleinsten nachweisbaren Teilchen, die die Wissenschaft nachweisen können, bestehen aus Energie. So wurde entdeckt, was im orientalischen Weltbild seit Jahrtausenden bekannt ist: Energie bedingt Materie so wie ein Gedanke oder ein Gefühl eine Handlung bedingen. Das bedeutet, dass letztlich alles Energie ist, die in unterschiedlichen Schwingungen und Dichten auftritt. Albert Einstein bewies schließlich mit seiner Formel E=mc², dass Materie und Energie wandel- und austauschbar sind. Ein praktisches Beispiel sind die Atombombenexplosionen von Hiroshima und Nagasaki, wo die Materie Plutonium und Uran sich in pure und sehr zerstörerische Energie umwandelten. In der traditionellen Medizin Chinas, Japans, Indiens und bei den mittelalterlichen Alchemisten ist und war bekannt, dass Materie durch den Einfluß von Energie verändert werden kann.

Energie ist als solche wertfrei, weder gut noch schlecht; sie kann lediglich gut oder schlecht eingesetzt werden. In einem gesunden Körper fließt die Energie frei über bestimmte Wege: Chakren, Meridiane und Nadis. Um den Körper herum befindet sich ein energetisches Feld, auch Aura genannt. Die Energieflüsse steuern unsere Organfunktionen und regeln alle Vitalfunktionen. Wenn die Energie blockiert ist, kommt es zu Stauungen und Unterbrechungen und unser Körper reagiert mit Krankheitssymptomen. Der Energiefluß wird außerdem durch unsere Emotionen, unsere Gedanken und unsere Spiritualität beeinflußt. So wie wir aus der Biologie das Gleichgewicht des Okösystems kennen, ist das Zusammenspiel von Körper, Gefühlen, Gedanken und Spiritualität ein Okösystem, bei dem jedes Ungleichgewicht, sei es auf den ersten Blick noch so unscheinbar, langfristig fatale Folgen haben kann: In diesem Fall sprechen wir von energetischen Knoten oder Blockaden. Wenn diese den Fluß der Lebensenergie stauen, bilden sich so genannte Krankheiten: Körperliche, Emotionale oder Mentale.
Reiki benutzt die universelle Energie, aus der das ganze Universum besteht, und wir, sobald wir als Kanal geöffnet wurden, führen diese Energie den Chakren des Menschen zu, den wir behandeln. Diese Chakren verteilen die Energie an die Körperstellen, wo sie gebraucht werden. Die Menge der benötigten Energie wird durch den „Patienten“ bestimmt und deshalb ist es günstig, wenn er bei der Anwendung schläft, weil sein Unterbewußtsein die Energie vorurteilsfrei annimmt und an der richtigen Stelle einsetzt. Unsere Ratio, unsere allgegenwärtige Vernunft kann einer Heilung häufig im Weg stehen, da sie nur das akzeptiert, was sie „gelernt“ hat.

Wie sieht eine Reiki-Anwendung genau aus?

Wie ist Reiki entstanden?

Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.

(Friedrich Schiller)